Tabuthema Scheideninfektion - unangenehmer Geruch
Bild: Getty Images/iStockphoto Fotograf: dusanpetkovic

Tabuthema Scheideninfektion – unangenehmer Geruch

Tabuthema Scheideninfektion – unangenehmer Geruch

Multi-Gyn® ActiGel lindert wirksam vaginale Beschwerden

Tabuthema Scheideninfektion – unangenehmer Geruch : Die Wenigsten sprechen darüber, aber viele Frauen kennen die Symptome [1]: grau-weißer, dünnflüssiger oder cremiger Ausfluss begleitet von einem stark „fischigen“ Geruch. Bei einer sogenannten „bakteriellen Vaginose“ (BV) ist das bakterielle Gleichgewicht der Scheide gestört. Sie ist zwar keine Infektion oder Geschlechtskrankheit im eigentlichen Sinne, kann diese jedoch begünstigen.[2] Auch deshalb ist es besonders wichtig, das natürliche Gleichgewicht der Scheide schnell wiederherzustellen. Multi-Gyn® ActiGel neutralisiert schädliche Bakterien, fördert eine gesunde Scheidenflora und lindert unangenehme Symptome effektiv und nachhaltig.

Betroffenen Frauen ist besonders der „Fischgeruch“ sehr unangenehm und sie trauen sich nicht, darüber zu sprechen. Weitere typische Anzeichen der BV sind ein grauer und cremiger Ausfluss, der sich teilweise nach dem Sex oder während der Periode verschlimmert. Manche Frauen leiden auch unter Juckreiz oder Hautreizungen in der Scheide.[1,3] Häufig führen diese Symptome zu intensiverem Waschen, obwohl die BV kein Zeichen mangelnder Hygiene ist. Gerade exzessives Waschen kann das Problem nämlich verschlimmern.[4]

Die gesunde Scheidenflora ist normalerweise reich an Milchsäurebakterien, den sogenannten Lactobazillen, die mit anderen Keimen im Gleichgewicht zusammenleben. Dieses Scheidenmilieu ist leicht sauer (pH-Wert 3,8-4,4) und hemmt das Wachstum krankmachender Keime. Häufiges Waschen mit beispielsweise Seife kann dieses leicht saure Milieu stören. Weitere mögliche Auslöser einer BV sind zudem psychosozialer Stress, Vitamin-D-Mangel und Rauchen. Auch ungeschützter Geschlechtsverkehr, ein neuer Sexpartner oder eine Schwangerschaft können die empfindliche Vaginalflora aus dem Gleichgewicht bringen.[1,3,4] Schnelles Handeln ist in jedem Fall besonders wichtig, denn das bakterielle Ungleichgewicht kann Scheideninfektionen begünstigen.[2]

Gefährlich für Schwangere

Frauen im gebärfähigen Alter und in den Wechseljahren tragen ein höheres Risiko für eine BV: In Europa sind etwa 5 Prozent der Frauen, die zur gynäkologischen Vorsorgeuntersuchung gehen und über 30 Prozent der Frauen, die in Kliniken für sexuell übertragbare Krankheiten betreut werden, betroffen – in der Schwangerschaft bis zu 22 Prozent![3] Gerade für Schwangere ist die bakterielle Vaginose gefährlich, denn die krankmachenden Keime können einen vorzeitigen Blasensprung oder Wehen auslösen und so zu einer Frühgeburt führen.[3]

Mit Multi-Gyn® ActiGel den Teufelskreis durchbrechen – natürlich, nachhaltig und ohne Antibiotika

Um die Symptome rasch zu beseitigen, wird die bakterielle Vaginose meist mit Antibiotika behandelt. Der Nachteil: nicht allein die schädlichen Bakterien werden abgetötet, sondern ebenso die noch vorhandenen „guten“ Milchsäurebakterien. Da oft ein sogenannter bakterieller Biofilm mit schädlichen Bakterien zurückbleibt, sind Rückfälle sehr häufig: Bei über der Hälfte aller Fälle treten innerhalb von sechs Monaten erneute Beschwerden auf.[5] Ein Teufelskreis beginnt.

Eine gute, pflanzlich basierte Alternative ist das frei verkäufliche Multi-Gyn® ActiGel. Es enthält den patentierten 2QR-Wirkkomplex aus dem Extrakt der Aloe barbadensis. Dieser bildet eine Schutzschicht und verhindert den Kontakt schädlicher Bakterien mit der Vaginalwand und -schleimhaut. So können die natürlichen Reinigungsmechanismen der Scheide unerwünschte Keime auf sichere und natürliche Weise neutralisieren. Multi-Gyn® ActiGelstellt zudem den für die Vagina optimalen pH-Wert wieder her, sodass die Milchsäurebakterien sich vermehren können. Die Vaginalflora kommt wieder ins Gleichgewicht – ganz natürlich und ohne das Risiko einer erneuten Infektion.[6]

Das Vaginalgel ist in Apotheken, Drogerien und online frei verkäuflich erhältlich. Die wichtigsten Informationen zu Multi-Gyn® ActiGel und weiteren Produkten aus der Multi-Gyn®-Produktpalette finden Sie auf www.multi-gyn.de.

Mehr zum Thema? Hier geht’s zum Video!

„Wenn es unangenehm riecht – Tabuthema Scheideninfektion“ mit YouTuberin Shirin Azami: https://www.youtube.com/watch?v=cyGcdIxE0Qg

1 Nenoff P et al. Nichtvirale sexuell übertragene Infektionen – Epidemiologie, Klinik, Labordiagnostik und Therapie, Teil 3: Treponemen, Gardnerella und Trichomonaden. Der Hautarzt 2017;68:136-148

2 Ferris DG et al. Over-the-counter antifungal drug misuse associated with patient-diagnosed vulvovaginal candidiasis. Obstet Gynecol 2002;99(3):419-425

3 AWMF-Leitlinie 015/028″Bakterielle Vaginose (BV) in Gynäkologie und Geburtshilfe“, https://ots.de/vDwmLZ

https://www.netdoktor.de/krankheiten/bakterielle-vaginose/

https://ots.de/K5kCaG

6 Packungsbeilage Multi-Gyn® ActiGel, Mai 2021

Lesen Sie auch

Bild: obs/Dr. Jacobs Institut

Vitamin-D & COVID-19 in Alten-& Pflegeheimen

Vitamin-D & COVID-19 in Alten-& Pflegeheimen Extrem niedriger Vitamin-D-Spiegel und hohe COVID-19-Sterblichkeit in Alten- und …