Polyarthrose - wenn viele Gelenke schmerzen
Bild: djd/CH-Alpha-Forschung/RFBSIP - stock.adobe.com

Polyarthrose – wenn viele Gelenke schmerzen

Polyarthrose – wenn viele Gelenke schmerzen

Bei Polyarthrose sollten Betroffene frühzeitig handeln

Polyarthrose – wenn viele Gelenke schmerzen : Wenn Knorpelverschleiß an mehreren Gelenken gleichzeitig auftritt, spricht man von Polyarthrose, einer Sonderform der Arthrose. Frauen leiden insbesondere nach der Menopause deutlich öfter darunter als Männer. Oft sind dann beide Knie- oder Hüftgelenke betroffen. Am häufigsten tritt Polyarthrose aber an den Fingern auf. Gerade an den Händen bringt Polyarthrose starke Einschränkungen mit sich – sind sie doch ständig im Einsatz und helfen uns durch den Alltag.

Erste Anzeichen ernst nehmen

Umso wichtiger ist es, bei den ersten Anzeichen wie leichten Schmerzen oder Steifheitsgefühlen etwas zu unternehmen. Denn unbehandelt kann eine Polyarthrose zu deformierten und unbeweglichen Fingern führen. Da es bei diesem Krankheitsbild schwierig ist, die verschiedenen Gelenke einzeln gezielt zu therapieren, sind Mittel und Wege gefragt, die im ganzen Körper wirken. Mediziner raten zu der Einnahme von natürlichen Kollagen-Peptide in Kombination mit Hagebuttenextrakt und Vitamin C wie in CH-Alpha Plus Trinkampullen (rezeptfrei Apotheke), die nachweislich die Regeneration der Gelenkknorpel unterstützen – und zwar von innen und bei allen betroffenen Gelenken. Wissenschaftliche Studien zeigen, dass die Knorpeldichte bei täglicher Einnahme des Trinkkollagens zunimmt und sich der Gelenkknorpel stabilisiert. Patienten berichten, dass sich dadurch Schmerzen und Steifheit der Gelenke spürbar reduzieren. So bleibt eine drohende OP häufig erspart. Unter www.ch-alpha.de gibt es News und Tipps.

Kollagen plus gezielte Bewegung

Begleitend dazu können gezielte Übungen und Anwendungen die Beschwerden lindern. So empfinden viele Patienten mit Polyarthrose zum Beispiel das Bewegen der Gelenke in warmem Wasser als angenehm – dabei sanft einen Schwamm kneten. Auch das Pianospielen in der Luft, abwechselndes Faustballen und Fingerspreizen beziehungsweise Zehenwackeln, -krümmen und -strecken wird empfohlen. Zwischendurch kann behutsames Ziehen an Fingern und Zehen den Gelenkspalt vergrößern und wohltuend wirken. Zusätzlich ist eine entsprechende Ernährung mit fettem Seefisch, Lein- oder Walnussöl mit Omega-3-Fettsäuren ebenso empfehlenswert wie mineralstoff- und vitaminreiches Obst und Gemüse.

Lesen Sie auch

Diabetes - Leichter leben mit Insulinpumpe
Bild: djd/Roche Diabetes Care

Diabetes – Leichter leben mit Insulinpumpe

Diabetes – Leichter leben mit Insulinpumpe Moderne Hilfsmittel für mehr Freiheit und Flexibilität Diabetes – …